Blockaugmentation mit dem NanoBone® | block

Die sichere und schnelle Lösung für Blockaugmentationen ist der NanoBone ®| block.

Zur Verbesserung des Implantatlagers bei vertikalen und horizontalen Knochendefiziten bietet er die Alternative zum autogenen Knochenblock.

 

 

 

  

1. Für die schnelle Knochenbildung ist eine möglichst große Kontaktfläche zwischen der Knochenunterlage und dem NanoBone® | block empfohlen. Diese Kontaktfläche kann erreicht werden durch


a. Konturierung des Blockes mit rotierenden Instrumenten, dabei ist darauf zu achten, dass keine zu filigrane Form entsteht oder durch
b. Formkongruentes Anpassen des Knochenlagers

  

2. Bohren der Löcher im Knochenlager mit 1,2 mm (möglich unter Verwendung der Lochmikroplatte als Schablone)

 

3. Perforieren des Knochenlagers

 

4. Formkongruentes Anpassen des Blockes an das Knochenlager

 

5. Tränken des NanoBone® | block´s in Blut

  

6. Fixierung des Blockes mit Mikroplatte und zwei Mikroschrauben durch leichtes Anziehen

 

7. Fixierten Block mit physiologischer Kochsalzlösung vollständig benetzen, damit sichergestellt wird, dass der gesamte Block durchtränkt ist und Lufträume vermieden werden

  

8.  Übergänge mit Späne des NanoBone ® | block´s oder mit NanoBone® | granulate umlagern

 

 

 

 

 

 

 

  

9. Spannungsfreier und speicheldichter Weichteil-verschluss über dem augmentierten Areal, ggfs. Periostschlitzung. Eine resorbierbare Membran kann eingesetzt werden, ist aber nicht grundsätzlich erforderlich.

 

10. Eine perioperative Antibiotikagabe wird empfohlen.   

 

 

 

                        

  
©2010 by Artoss