SINUSBODENELEVATION

Die Implantologie ist nach wie vor der Innovationsträger 

Nr. 1 in der Zahnmedizin. Das hohe fachliche Niveau der Anwender setzt gleichzeitig den Maßstab für Knochenersatz- und Knochenaufbaumaterialien.

 

 

 

  

1 | Einsenkung nach Verlust des parodontal insuffizienten 26, vestibuläres Knochendefizit, 23 als endständiger Zahn


2 | Nach Exposition der Fossa canina ist das Knochenfenster präpariert.

  • 1 | Situs präoperativ

  • 2 | Knochenfenster

  

3 | Knochendeckel und SCHNEIDER`sche Membran sind in die Kieferhöhle verlagert worden

 

4 | Das Lumen = der ehemalige alveoläre Recessus der Kieferhöhle und das laterale und vertikale Knochendefizit sind durch Einbringen von NanoBone® (im Verhältnis 3:2 mit venösem Blut versetzt) aufgefüllt. Es erfolgt nur eine geringfügige Überkompensation

  • 3 | Einklappen des Kochendeckels

  • 4 | Eingebrachtes NanoBone®

  

5 | Abdecken des Augmentats mit Membran

 

6 | Spannungsfreier Wundschluss mit dichten, atraumatischen Nähten [hier Ethilon® blau 4-0]

  • 5 | Abdecken

  • 6 | Wundschluss

  

7 | Präoperativer Röntgenbefund: Parodontaldefekte um 26 und 24, Schichtdicke des ortsständigen Knochens ca. 2 mm, Antrum entzündungsfrei


8 | Postoperativer Befund: Horizontale und vertikale Augmentation des Kieferkamms und augmentierter Bereich in der unteren Kieferhöhle

  • 7 | Präoperativer Röntgenbefund

  • 8 | Postoperativer Befund

  
©2010 by Artoss